Die Polizei ist machtlos

Rockerkrieg in Köln!

2

Highnoon am Rhein: Mitglieder der Rockergruppen »Bandidos« und »Hells Angels« führen mitten in Köln einen Bandenkrieg mit Schießereien auf offener Straße. Der Polizeipräsident der Domstadt spricht von Zuständen »wie im Wilden Westen«.

Die Rocker-Bosse heißen Aykut und Orhan

Rockerbanden haben das organisierte Verbrechen in der Domstadt Köln fest im Griff

Werbung

In der Domstadt Köln eskaliert der Krieg zwischen den rivalisierenden Rockerbanden »Bandidos« und »Hells Angels«. Schießereien sind beinahe an der Tagesordnung. Geballert wird auf offener Straße und aus fahrenden Autos auf der Autobahn.

Anfang Januar fielen in der Nähe des Hauptbahnhofes Schüsse. Die Polizei nahm einen Verdächtigen mit scharfer Schusswaffe fest, zwei weitere Beteiligte konnten entkommen.

Noch am selben Abend ging es weiter: Im Stadtteil Buchheim nahmen Unbekannte eine Spielhalle unter Beschuss – offenbar eine Racheaktion für die Schüsse am Vormittag. 18 Kugeln wurden abgefeuert. Sie schlugen in Knie- und Kopfhöhe in das Gebäude ein.

Laut der mehr oder weniger machtlosen Polizei ist es reines Glück, dass bisher keine Unbeteiligten zu Schaden gekommen sind. Es könne »ja wirklich jeden treffen«, resignierte Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob wenige Tage später vor der Presse. Das Geschehen gerate außer Kontrolle.

Wie kann es sein, wird in Köln gefragt, dass zwei kriminelle Banden eine ganze Stadt derart in Atem halten können und es innerhalb eines Jahres zu acht Schießereien im Rockermilieu gekommen ist?

Kenner der Kölner Rocker-Szene vermuten als Auslöser eine Polizeiaktion im März 2016 mit 12 Festnahmen. Wesentliche Strukturen der Kölner »Hells Angels« wurden dabei und bei weiteren Folgeeinsätzen zerschlagen. Dadurch, so Klaus-Stephan Becker, Leiter der Direktion Kriminalität bei der Kölner Polizei, sei ein »Vakuum« entstanden.

Die Konkurrenz der »Bandidos« macht seither ihre Ansprüche auf die alten Claims der »Angels« im Rotlicht-, Spielhallen- und Barmilieu immer aggressiver geltend. Ein führender Kriminaler: »Diese Typen sind schwer bewaffnet und machen von ihren Pistolen rücksichtslos Gebrauch.«

Auch im Kölner Rockerkrieg lässt der vielzitierte Migrationshintergrund (vor)namentlich grüßen: Der »Bandidos«-Anführer heißt Aykut Ö. und ist ein früherer Mitschüler von »Hells Angels«-Boss Orhan A. (hh)

Drucken

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here